Servicenavigation

Navigation für Top-Themen

Themennavigation

Schulbildung

Für die Teilnahme am Auswahlverfahren für die Studienplätze an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern müssen Sie

besitzen oder diesen Abschluss voraussichtlich bis zum Einstellungstermin erwerben.

Mit einem Meisterabschluss erfüllen Sie die Voraussetzungen für ein Studium bzw. für den Einstieg in die dritte Qualifikationsebene nach den beamtenrechtlichen Regelungen nicht. Ebenso können Berufstätige, die eine mindestens zweijährige Berufsausbildung absolviert haben und über eine anschließende Berufspraxis von mindestens drei Jahren verfügen, nicht zum Auswahlverfahren für die Studienplätze zugelassen werden. Bei diesen Vorbildungsvoraussetzungen handelt es sich nicht um einen Bildungsstand, der vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus als gleichwertig anerkannt ist.

Prüfen Sie, ob für Sie die Teilnahme an der Ergänzungsprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife oder zur Abschlussprüfung der Fachoberschule als anderer Bewerber/andere Bewerberin in Frage kommt. Informationen dazu finden Sie unter

Sie können am Auswahlverfahren nur teilnehmen, wenn zu erwarten ist, dass Sie bis zum Einstellungszeitpunkt die unbeschränkte Fachhochschulreife erlangen werden.

Zeugnis aus einem anderen Bundesland als Bayern

Bei Zeugnissen über die unbeschränkte Fachhochschulreife aus anderen Bundesländern muss auf dem Zeugnis der Zusatz "Berechtigt zum Studium an Fachhochschulen in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland" vermerkt sein, damit die Zugangsvoraussetzung für die Studiengänge in Bayern erfüllt ist.

Ausländischer Schulabschluss

Falls Sie Ihren Schulabschluss im Ausland erworben haben, ist eine Anerkennung des Abschlusses durch die Zeugnisanerkennungsstelle des Freistaats Bayern erforderlich. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der folgenden Internetseite:

Bitte geben Sie bei der Anmeldung zum Auswahlverfahren im Online-Antrag an, dass Sie einen ausländischen Bildungsabschluss besitzen, unabhängig davon, ob dieser als Fachhochschulreife oder als Hochschulreife anerkannt wurde.